Sticky: Vereinsverlegung

Verein Limulunga e. V. verlegt seinen Sitz nach Mennighüffen

Am Samstag, 23. Januar 2010 war Michael Scholz wieder einmal in Mennighüffen zu Gast um über seine Arbeit für das Kinder-Aids-Waisendorf in Limulunga/Sambia zu berichten. Mit dabei war auch seine Ehefrau Annie, die aus Sambia stammt.

Die Kirchengemeinde Mennighüffen ist dem Kinder-Aidswaisen-Dorf in Limulunga seit Jahren sehr verbunden. Bei vielen Anlässen werden für diese Arbeit regelmäßig Spenden gesammelt. Der Verein Limulunga e. V. und die Verantwortlichen vor Ort sind den Mennighüffern für diese Unterstützung sehr dankbar. Ohne sie wäre die Arbeit in diesem Maße nicht möglich.

Leider war die Vereinsarbeit in der letzten Zeit aus beruflichen und zeitlichen Gründen der bisherigen Vorstandsmitglieder nicht mehr in ausreichendem Maße möglich, sodass man bereits vor geraumer Zeit mit der Bitte an einige Gemeindeglieder in Mennighüffen herantrat, die Vereins- und Vorstandsarbeit zu übernehmen und den Vereinssitz nach Mennighüffen zu verlegen. Hintergrund dafür ist aber auch, dass ein Großteil der Unterstützung für das Projekt aus Mennighüffen kommt, sodass es naheliegend ist, die Vereinsarbeit von hier zu organisieren.

Wilhelm Bökamp und Michael Scholz

So fand am Samstagabend neben dem Vortrag von Michael Scholz im Gemeindehaus auch eine Mitgliederversammlung des Vereins Limulunga e. V. statt. Einstimmig wurde beschlossen, den Vereinssitz zu verlegen.

Neuer Vorsitzender ist Wilhelm Bökamp, seine Stellvertreterin ist Marlies Folle und die Kassenführung liegt bei Jens Bollhöfer. Mit dabei waren auch die bisherigen Vorstandsmitglieder Ernst-Friedrich Lauppe und Alexandra Tatum-Nickolay sowie Michael Schröter, die extra aus Bayern angereist waren.

Gruppenfoto mit altem und neuem Vorstand

Von links:
Marlies Folle (Stellvertreterin),
Wilhelm Bökamp (Vorsitzender)
Jens Bollhöfer (Kassenwart)
Annie Scholz
Andreas Folle
Ernst-Friedrich Lauppe
Michael Schröter*
Alexandra Tatum-Nickolay
Michael Scholz

*Michael Schröter war erst im letzten Sommer in Limulunga. Er wird erneut im Mai in Mennighüffen sein. Anke Rieger, Lehrerin in Hamburg, reiste im Herbst letzten Jahres ebenfalls in das Kinder-Aidswaisen-Dorf. Im Rahmen eines weiteren Limulunga-Abends werden beide über ihre Eindrücke berichten.


Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.