Unterbringung und Ernährung

Unterbringung

Die Bewohnerinnen des Projekts sind nach ihren unterschiedlichen Bedürfnissen in Häusern untergebracht, die diesen Erfordernissen angepasst sind. Grundlegende Prinzipien beim Entwurf der Häuser waren zum einen:

Einfachheit – nicht nur aus Gründen der Kosteneinsparung,

sondern weil dies der Lebensweise der Menschen entspricht,

und zum anderen:

Angemessenheit – sowohl vom Baustil als auch nach der Verwendung von

Materialien. Diese sollten möglichst vollständig lokal erhältlich

und kostengünstig sein. Sowohl die einzelnen Gebäude wie

auch das Gesamtgelände sollten sich so unauffällig wie

möglich in das Dorfbild einfügen.

Es sind drei verschiedene Haustypen entstanden:

Typ A – für 6 Waisenkinder mit Hausmutter

Typ B für 4 alte Menschen

Typ C für 12 ältere Mädchen mit Hausmutter.

Alle Haustypen haben einen kleinen Gemeinschaftsbereich mit einfachem Mobiliar für Mahlzeiten und andere Zusammenkünfte.

Außerdem gibt es Nebengebäude wie überdachte Kochstellen (Situngu) und kombinierte Toiletten- und Duschhäuser.

 

 

Am 19. August 2011 war die offizielle Eröffnungsfeier unseres Gemeinschaftshauses. Im Gebäude befinden sich ein Speise-/Mehrzweckraum, eine Küche mit Gasherd (erzeugt von unserer Biogasanlage), ein Vorratsraum und Büros, eine Bibliothek und ein Internetcafé. Das Haus bietet außerdem viele Möglichkeiten für Trainings aller Art, Theater, Filmvorführungen und Feste, bei denen die Dorfgemeinschaft mit einbezogen werden kann.

Kommentare sind geschlossen.